Shiatsu ist eine Massage-Therapie, die in Japan entwickelt wurde. Der Name leitet sich vom japanischen Ausdruck für „Fingerdruck“ ab. Durch den Druck auf bestimmte Punkte des Körpers, in rhythmischer Reihenfolge ausgeführt von einem Punkt zum anderen, werden Energiepunkte im Körper stimuliert.Während Shiatsu seine Wurzeln in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) hat, wird es heute in der ganzen Welt praktiziert. Es gibt inzwischen auch unzählige Hilfsmittel, wie Massagestühle, Rücken- und Nackenmassagegeräte und Kissen, die Shiatsu simulieren sollen.

Wie funktioniert Shiatsu?

Wie bei der Akupressur wird bei Shiatsu Druck auf bestimmte Punkte im Körper ausgeübt. Von diesem Punkten, so die Lehre, gibt es viele im Körper. Sie liegen in bestimmten Bahnen im Körper, den „Meridianen“.
Indem man diese Punkte stimuliert, wird der Fluss der Lebensenergie (auch bekannt als „Chi“) gefördert und die Heilung angeregt.

Nach den Grundlagen der TCM können Blockaden im Chi-Fluss viele Krankheiten auslösen.
Obwohl die Wissenschaft noch nicht herausgefunden haben, wie oder warum Shiatsu funktioniert, weiß man dennoch, dass das sympathische Nervensystem beruhigt wird, dass die Durchblutung angeregt wird, dass Stress reduziert wird das Schmerzen gelindert werden können.

Wie fühlt sich Shiatsu an?

Bei Shiatsu übt der Therapeut mit seinen Fingern, Daumen und/oder Handflächen kontinuierlichen tiefen Druck auf das Gewebe aus.

Dabei werden bestimmte Punkte für zwei bis acht Sekunden gehalten bzw stimuliert.
Dieser Druck sollte sich gut bzw. sogar zart anfühlen. Manchmal beschreibt man diese Zärtlichkeit auch als „gute Schmerzen“.
Es ist wichtig, Ihren Therapeuten zu warnen, wenn Sie während Ihrer Massage Unbehagen oder Schmerzen verspüren.
So kann er dann den Druck anpassen, um die Massage für Sie angenehmer zu gestalten.

Shiatsu wird normalerweise auf einem niedrigen Massagetisch oder auf einer Matte auf dem Boden ausgeführt.

Normalerweise wird die Massage ohne Massageöl ausgeführt, daher kann man normalerweise in lockerer, bequemer Kleidung massiert werden.

Medizinische Hintergründe der Shiatsu – Massage

Shiatsu wird oft eingesetzt, um Stress abzubauen und vor stressbedingten Gesundheitsproblemen zu schützen.
Darüber hinaus soll Shiatsu bei Angstbeschwerden, Arthritis, Rückenschmerzen, Verstopfung, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Menstruationsbeschwerden, Nacken- und Schulterschmerzen, dem prämenstruellen Syndrom, Ischias und Nebenhöhlenproblemen helfen. Shiatsu soll auch die Energie im Körper allgemein erhöhen, die Heilung von Verletzungen fördern und das Verdauungssystem anregen.
Bitte beachten Sie aber: diese Wirkungen sind wissenschaftlich nicht belegt!

Die Forschung zu Shiatsu ist ziemlich begrenzt, aber es gibt Hinweise darauf, dass sie bestimmte gesundheitliche Vorteile bieten kann.
Eine Studie, die 2008 im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlicht wurde, legt nahe, dass Shiatsu Stress reduzieren und Müdigkeit lindern kann.

In einer Umfrage unter 633 Personen, die sechs Monate lang Shiatsu-Behandlungen bekamen, fanden die Autoren der Studie heraus, dass Shiatsu die Symptome von Muskel- und Gelenkproblemen lindern konnte.

Einige Forschungsergebnisse zeigen auch, dass Shiatsu bei der Behandlung bestimmter schmerzverursachender Zustände vielversprechend ist.
In einem 2015 in Manual Therapy veröffentlichten Bericht zum Beispiel wurde festgestellt, dass Shiatsu die Schmerzintensität und die Lebensqualität von Menschen mit Fibromyalgie verbesserte.
Die Forscher fanden auch heraus, dass dies generell für Schmerzen, die Druckschmerzschwelle allgemein, Müdigkeit, Schlaf und Lebensqualität galt.

Nebenwirkungen

Vorsicht ist geboten schwangeren Frauen, bei Patienten, die kürzlich eine Chemotherapie oder Bestrahlung hatten, und Menschen mit Erkrankungen wie Osteoporose, Herzkrankheiten und Blutgerinnungsstörungen.

Darüber hinaus sollte Shiatsu nicht direkt bei Prellungen, entzündeter Haut, nicht verheilten Wunden, Tumoren, Bauchhernien oder bei kürzlich aufgetretenen Brüchen durchgeführt werden.

Shiatsu sollte auch nicht unmittelbar nach einer Operation gemacht werden. Ebenso nicht bei Menschen mit infektiösen Hauterkrankungen, Hautausschlag oder offenen Wunden.

Shiatsu ist nur eine von vielen Arten der Körperarbeit.
Erfahren Sie mehr über andere beliebte Formen der Massage, wie Tiefenmassage, Thai-Massage, Hot-Stone-Massage und Aromatherapie-Massage.

Bitte beachten Sie:

In meiner Wellnesspraxis führe ich keine Shiatsu-Massagen durch.
Die oben genannten gesundheitlichen Wirkungen können eintreten, müssen aber nicht. Bitte wenden Sie sich bei gesundheitlichen Problemen an einen Arzt.

Shiatsu Massage

Bitte beachten Sie:

Alle hier aufgeführten Leistungen sind reine Wellnessanwendungen. Es werden keine medizinischen Massagen durchgeführt!

"Limesthermen Aalen" ist ein geschützter Begriff der Limesthermen in Aalen. Die angebotenen Anwendungen werden im Massageraum 1 der Thermen in Aalen durchgeführt.